Esther Ernst
auf Papier
an Wänden
in Kästen
durch die Zeit
ausgestellt
Topographical Mind Map, 2008 < >
Die annähernd sechs Meter lange Zeichnung entstand während eines Stipendiums in Südafrika. Sie zeigt ein vielschichtiges work-in-progress, das subjektive Alltagsbeobachtungen – Orte, Ereignisse, Begegnungen und Gedanken – kartographische und architektonische Elemente sowie idiosynkratische zeichnerische Motive zu einer Art "mind map" verdichtet. Anders als in (zeichnerischen) Tagebüchern üblich, erscheint das Zeitvergehen auf der Zeichnung auf eine nicht-chronologische Weise protokolliert, so dass die Vielfalt möglicher Bezüge und Verweise zwischen den Materialschichten hervorgehoben erscheint.