Esther Ernst
auf Papier
an Wänden
in Kästen
durch die Zeit
ausgestellt
bayrisches Fotzenpuff, 2010 < >
Bei dieser Zeichnung greife ich auf eine lose Materialanhäufung zurück, welche sich über Jahre angesammelt hat, beispielsweise ein bedruckter Papierbeutel einer Bäckerei, Stoffmuster meiner Sommerröcke, Abbildungen von traditionellen Bräuchen im Appenzell, Vergrösserungen biologischer Pflanzenquerschnitte, Glückspielkarten und Pferdewettenzettel etc. Überlagert ist diesen Materialien eine Ebene alltäglicher Beobachtungen. Für die Zeichnung habe ich das Angesammelte, dem eine Notizenartigkeit innewohnt, nebeneinander gestellt, ineinander verzahnt und übereinander geschichtet, ohne damit bestimmte narrative Absichten zu verbinden.